Was ist Ergo?

Ergotherapie hat zum Ziel, Menschen dabei zu helfen, eine durch Krankheit (z.B. Schlaganfall), Verletzung (z.B. Rheuma oder nach Operationen) oder Behinderung verloren gegangene bzw. noch nicht vorhandene Handlungsfähigkeit im Alltagsleben wieder zu erreichen.

 

Ergotherapie unterstützt und begleitet Menschen jeden Alters, die in ihrer Handlungsfähigkeit eingeschränkt oder von Einschränkung bedroht sind, mit dem Ziel, sie in den Bereichen Selbstversorgung, Produktivität und Freizeit zu stärken. Hierbei dienen spezifische Aktivitäten, Umweltanpassung und Beratung dazu, dem Menschen Handlungsfähigkeit im Alltag, gesellschaftliche Teilhabe und eine Verbesserung seiner Lebensqualität zu ermöglichen.


Die Ziele der Ergotherapie

Ergotherapie hat zum Ziel, Menschen dabei zu helfen, eine durch Krankheit, Verletzung oder Behinderung verloren gegangene bzw. noch nicht vorhandene Handlungsfähigkeit im Alltagsleben wieder zu erreichen. Handlungsfähig im Alltagsleben zu sein bedeutet, dass der Mensch die Aufgaben, die er sich stellt und die, die ihm durch sein Leben bzw. die Gesellschaft gestellt werden, für sich zufriedenstellend erfüllen kann. Für eine effiziente Handlungsfähigkeit ist Voraussetzung, dass körperliche, geistige und psychische Funktionen weitgehend intakt sind und der Mensch in eine sinnvolle Interaktion mit der Umwelt treten kann.


In der Ergotherapie geht es nun nicht um mechanische Wiederherstellung körperlicher, geistiger oder psychischer Funktionen, sondern darum, dass der Mensch die verschiedenen Rollen und die damit verbundenen Aufgaben
in seinem Leben wieder bestmöglichst einnehmen kann. Das Erreichen von größtmöglicher Selbstständigkeit und Unabhängigkeit im Alltags- und/oder Berufsleben ist das Ziel.


Wer wird ergotherapeutisch behandelt?

Menschen jeden Alters mit Erkrankungen und Störungen aus den folgenden medizinischen Fachbereichen:

 

  • Kinderheilkunde (Pädiatrie)
  • Neurologie
  • Psychiatrie
  • Orthopädie
  • Geriatrie (Altersheilkunde)
  • Arbeit mit geistig und / oder körperlich behinderten Menschen
  • Handtherapie
  • Hausbesuche

Wie erhält der Patient Ergotherapie?

Der Hausarzt oder der Facharzt veranlasst die Ergotherapie und stellt hierfür eine Verordnung aus.


Was verordnet der Arzt?

Die Anzahl der Behandlungen und die Art der Behandlung laut Heilmittelverordnung $18.

Diese sind:

 

  • Einzelbehandlungen bei motorisch funktionellen Störungen
  • Einzelbehandlung bei sensomotorisch perzeptiven Störungen
  • Hirnleistungstraining
  • Einzelbehandlung bei psychisch funktionellen Störungen
  • Gruppenbehandlung
  • Hausbesuche
  • Temporäre Schienenherstellung
  • Thermische Anwendung

Hinweise zur ärztlichen Verordnung:

Die Therapie von Kindern wird vollständig von der Krankenkasse übernommen. Erwachsene, die von der Zahlungspflicht nicht befreit sind,
übernehmen den gesetzlichen Eigenanteil.

Ihr behandelnder Arzt berät und informiert Sie sicher gerne.